Deutsch-Russisches Wissenschaftsseminar „Umweltfreundlicher Städtebau unter den Bedingungen des Klimawandels“

© iStock

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, vor der die Menschheit aktuell steht. Es gibt globale Klimaveränderungen verursachen Temperatur- und Wetterschwankungen sowie Naturkatastrophen. Gleichzeitig wächst die Verstädterung rasant; die UN erwartet, dass 68% der Weltbevölkerung bis 2050 in Städten leben werden, gegenwärtig sind es 55%. Die Stadtbevölkerung bildet damit die größte Gemeinschaft, die vom Klimawandel betroffen sein wird. Ein einzelner Staat kann die Folgen des Klimawandels nicht lösen. Die Weltgemeinschaft muss in dieser Frage gemeinsam Lösungen für die künftigen Generationen erarbeiten.

Das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in Moskau, die Moskauer Staatliche Universität für Bauwesen sowie die Knauf Gips KG organisiert aus diesem Anlass ein Wissenschaftliches Seminar für deutsche und russische ForscherInnen und Experten zum Thema “Technische Lösungen für das städtische Umfeld zur Anpassung an die Folgen des Klimawandel”.

Am 28. Oktober 2020 wird das Thema “Luft und Wasser – zentrale Elemente im Städtebau“ diskutiert.

Am 29. Oktober 2020 widmen sich die Gesprächsbeiträge dem Thema “Baustoffe und Stadt: Brandschutzstoffe, Schalldämmstoffe, Materialien zur Energieeinsparung, Stoffe für Renovierungen und Ausbauarbeiten”.

Informationen zur Veranstaltung

28. bis 29. Oktober 2020

Moskau
Veranstalter: Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in Moskau, die Moskauer Staatliche Universität für Bauwesen, Knauf Gips KG