Forschungs- und Innovationseinrichtungen

Eine Frau in weißem Kittel steht mit einem Tablet unterm Arm in einem Labor. © iStockphoto

Russische Akademie der Wissenschaften (RAW)

Die Russische Akademie der Wissenschaften hat im russischen Wissenschaftssystem eine zentrale Rolle inne. Am 18. September 2013 wurde ein Reformgesetz verabschiedet, das die rechtliche Souveränität der RAW einschränkte und einer Agentur zur Verwaltung des Eigentums der RAW und der Forschungsinstitute (FANO) unterordnete. Die Arbeit der Agentur wurde bereits eingestellt und die Überwachung der RAW direkt dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft unterstellt.

Führende Hochschulen Russlands

Das DWIH bietet einen umfassenden Überblick zu den führenden Hochschulen Russlands. Grob gliedern sie sich in 4 Gruppen: Autonome Universitäten, Föderale Universitäten, Nationale Forschungsuniversitäten und weitere. Weiter lesen

Staatliche Forschungszentren

Das DWIH bietet einen umfassenden Überblick zu Staatlichen Forschungszentren in Russland. Weiter lesen

Kurtschatow-Institut für Kernenergie

Das Kurtschatow-Institut gehörte bereits zu Zeiten der Sowjetunion zu den renommiertesten Wissenschaftseinrichtungen. Es war auch das erste Forschungsinstitut Russlands, das 2009 in ein Nationales Forschungszentrum umgewandelt wurde. Seitdem ist das Institut unmittelbar der russischen Regierung unterstellt. Es wird direkt aus dem Föderalen Budget finanziert. Das Institut umfasst 15 Forschungsinstitute.

Wissenschaftsparks

Dieses Element der Innovationsförderinfrastruktur konzentriert sich vorwiegend auf die Unterstützung bereits bestehender KMU. Das Hauptziel dieses Förderinstruments ist die Gewährleistung einer stabilen Verbindung zwischen KMU und der Industrie. Mittlerweile existieren in Russland über 100 solcher Einrichtungen. Als ein klassisches Beispiel für diese Form der Förderinfrastruktur wird der Wissenschaftspark der MGU genannt.

Zentren für Technologietransfer an Hochschulen und Instituten

Die Aufgabe der Technologietransferzentren besteht darin, die Gründung hochtechnologischer KMU mit dem Ziel der Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen zu unterstützen. Die Zentren bieten eine wissenschaftliche und organisatorische Begleitung der FuE-Projekte, Unterstützung bei der Vermarktung der innovativen Produkte sowie wissenschaftlich-technische, juristische, finanzielle und Marketingunterstützung an.

Business-Inkubatoren

Mit dem Aufbau von Business-Inkubatoren wird die Bildung studentischer Ausgründungen unterstützt. In Business-Inkubatoren können Studenten effektive Managementstrategien und moderne Businessansätze praxisnah erlernen.

Das Russische Netz für Technologietransfer (RTTN)

Im Jahr 2002 wurde das Russische Netz für Technologietransfer (RTTN) als eine Vereinigung von 60 russischen Innovationszentren aus 25 Regionen Russlands und der GUS, spezialisiert auf den Technologietransfer, gegründet. Die wichtigsten Aufgaben des RTTN sind eine effiziente Verbreitung von technischen Informationen, die Suche nach Partnern für die Umsetzung von Innovationsprojekten, die Vermarktung forschungsintensiver Technologien in Russland und die Schaffung eines Innovations- und Infrastruktur-Tools.

Technoparks

Im Jahr 2006 wurde von der Regierung der Russischen Föderation das staatliche Programm „Aufbau der Technoparks im Bereich der Hochtechnologien in der Russischen Föderation“ verabschiedet, in dessen Rahmen Pilotprojekte in den Gebieten Moskau, Nowosibirsk, Nishnij Nowgorod, Kaluga, Tomsk, Tjumen, Tatarstan und St. Petersburg gestartet wurden. Hauptziele sind die beschleunigte Entwicklung hochtechnologischer Bereiche und die Stärkung der Wissenschaft als Katalysator für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Im Unterschied zu Sonderwirtschaftszonen bieten Technoparks keine Steueranreize. Ihre Vorteile sind die Infrastruktur sowie die Unterstützung bei der Patentierung von Forschungsergebnissen. In den Technoparks ist auch der Aufbau staatlicher Businessinkubatoren vorgesehen, die kleinen innovativen Unternehmen Mieten zu Vorzugsbedingungen anbieten.

Skolkovo

Die Forschungsstiftung „Innovationszentrum Skolkovo“ bei Moskau hat zur Aufgabe, eine innovative Plattform als Verbindungspunkt zwischen Wissenschaft, F&E, Startup-Unternehmen und Wirtschaft anzubieten. Die Stiftung identifizierte fünf Schwerpunktbereiche für Forschung und Entwicklung (Cluster): Informationstechnologie, Raumfahrttechnologien, Biomedizinische Technologien, Nukleartechnologien, Energieeffiziente Technologie.

Zu den Forschungs- und Industriegebieten der Forschungsstiftung gehören die Skolkovo School of Management, der Skolkovo Technopark und das Skolkovo Institute of Science and Technology (Skoltech). Einer der bedeutendsten Bestandteile des „Innovationszentrum Skolkowo“ ist die internationale Hochschule für Graduierte „Skoltech“. Sie wurde 2011 gemeinsam mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) gegründet.

Innopolis

Innopolis ist ein großes Entwicklungszentrum für innovative Technologien mit Sonderwirtschaftszone sowie der Universität Innopolis. Seit 1. Januar 2015 besitzt der Ort die Stadtrechte.